Lied der Freundschaft
2 Raubtiere schließen Frieden
 

Text und Musik: Johannes Korth


Löwe:
Ich bin Löwe, Du bist Mensch,
wir zwei sind sehr verschieden.
Weshalb wir uns bekriegen.
Doch sag ich Dir: Mit Pfeil und Speer,
mit Löwentatz und Schießgewehr
wird keiner von uns siegen!

Refrain
Ich und Du, wir beide,
wir tun uns nichts zuleide.
Laßt uns kĂ€mpfen fĂŒr die Welt,
dass Friede zÀhlt und nicht das Geld.

Mensch:
Du bist Löwe, ich bin Mensch,
wir zwei sind sehr verschieden.
Weshalb wir uns bekriegen.
Doch weiß ich nun: Wenn wir nicht wĂŒten,
stattdessen Wald und Meer behĂŒten,
wird jeder von uns siegen!

Refrain

Wer mit diesem Song nichts anfangen kann, hier die ErklÀrung:
Das “Lied der Freundschaft” stammt aus der Urwaldgeschichte
“Erwin und Schorsch, die Urwaldflegel”, die ich vor langer Zeit
schrieb und die Marc Schneider und ich als Kinderlieder-Formation
“KuddelMuddel” in den spĂ€ten Neunzigern viele Male auffĂŒhrten.
Erwin und Schorsch sind 2 einfach gestrickte Touristen voller Klischees,
die samt KĂŒhlschrank und Fernseher in Afrika einreisen, um wilde
Tiere zu sehen.
Mit dem geliehenen Jeep bleiben die beiden mangels Sprit in der
Savanne stecken und mĂŒssen nun irgendwie zurechtkommen.
Dabei lernen sie Leo, den Löwen kennen, der ihnen - selbst auch
nicht frei von Fehlern - die Leviten liest und ihnen entscheidende
Tipps zur Pflege und Erhaltung der Natur offeriert.
So werden anfĂ€ngliche Feinde letztlich Freunde, was das “Lied der
Freundschaft” eindrucksvoll untermauert.

Hörprobe